Paartherapie|Kerstin Hoffelner|1060 Wien|Psychotherapie|Familientherapie|Coaching.jpg
Paartherapie|Kerstin Hoffelner|1060 Wien|Psychotherapie|Familientherapie|Coaching.jpg

Paartherapie 

"Wir sehen die Dinge nicht so wie sie sind. Wir sehen sie so wie wir sind." Talmud

Der systemische Therapieansatz liegt der Idee zugrunde, dass es die "eine" Wirklichkeit nicht gibt. Wir Menschen konstruieren uns unsere eigene Wirklichkeit, basierend auf unseren Erfahrungen und Prägungen. In Paarbeziehungen wird jedoch oft angenommen, dass das Gegenüber die Wirklichkeit auf dieselbe Weise erlebt wie man selbst. Und so kommt es häufig zu Missverständnissen und Konflikten. Die Qualität einer Beziehung zeigt sich jedoch darin, wie ein Paar mit Konflikten umgeht und ob es bereit ist gemeinsam nach Lösungswegen zu suchen. 

Meine Aufgabe sehe ich darin, mit Ihnen gemeinsam Ihre unterschiedlichen Vorstellungen und Perspektiven zu erkunden und Lösungsansätze zu entwickeln. In moderierender, neutraler Funktion unterstütze ich Sie dabei, Bedürfnisse auf Augenhöhe zu vermitteln, die Sichtweisen des anderen wahrzunehmen und gegenseitige Wertschätzung wieder herzustellen. Ich erlebe es als sehr hilfreich für Paare, wenn sie im gemeinsamen Prozess unbewusste Beziehungsmuster erkennen und wiederkehrende Konfliktmuster durchbrechen.

Mögliche Gründe für den Beginn einer Paartherapie:​

  • Stärkung der Beziehungsqualität 

  • Kommunikation in der Partnerschaft verbessern

  • Beziehungsprobleme, Krisen

  • Mögliche Trennung oder Scheidung

  • Affären und Seitensprünge

  • Alternative Beziehungsmodelle entdecken

  • Eifersucht, Gewalt, Aggressionen in der Beziehung

  • Sexuelle Themen, sexuelle Unlust

  • Nähe-Distanz Probleme

  • Toxische Beziehungs- und Streitmuster durchbrechen

  • Unerfüllter Kinderwunsch, Überforderung nach der Geburt

  • Präventiv, um sich besser kennenzulernen

Ich biete Paartherapie auch in englischer Sprache an. Ein ERSTGESPRÄCH gibt Ihnen die Möglichkeit, mich kennenzulernen und zu entscheiden, ob Sie mit mir arbeiten wollen. 

 

Verschwiegenheit: Gemäß §15 PthG unterliegen Psychotherapeut*innen einer uneingeschränkten Schweigepflicht während und nach einer Therapie. Alle Ihre Anliegen werden daher in einem geschützten Rahmen besprochen.